Aktuelles

Publikation für 2019 geplant - Vorarbeiten sind im Gange

Publikation in Vorbereitung – Feldpostbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg

Nachdem 2014 das Buch Merk_mal(e) Erinnern und Gedenken in der Stadt Breuberg und 2016 das Buch Ein Dorf, ein Krieg, ein Lehrer - Im Krieg Mensch bleiben. Feldpostbriefe in der Hainstädter Schulchronik erschienen, ist nun ein dritter Band für 2019 geplant.

Dieser widmet sich den Feldpostbriefen der Soldaten im Zweiten Weltkrieg, die diese an ihre Familie, Freunde oder Bekannten in den heute fünf Stadtteilen von Breuberg geschrieben haben. Dazu sind die Feldpostbriefe, die sich im Stadtarchiv Breuberg befinden, abgeschrieben worden, um diese für die Nachwelt zu erhalten.

Die meisten Briefe sind in Sütterlin oder deutscher Schrift geschrieben, die heute nur noch wenige Menschen lesen können. Wichtig ist aber, dass diese Erinnerungen für die Nachwelt erhalten bleiben, damit die nachkommenden Generationen einen weiteren Zugang zu dieser Zeit erhalten, die fern der Lehrbücher einen privaten Blick in das Geschehen ermöglicht.

Aufruf:

An dieser Stelle wendet sich das Team des Stadtarchivs an die Mitbürger Breubergs mit folgender Bitte: Um die Dokumentation möglichst umfassend zu gestalten, wäre es schön, wenn Feldpostbriefe aus den Stadt-teilen Hainstadt, Neustadt, Sandbach, Rai-Breitenbach und Wald-Amorbach für die Öffentlichkeit  zur Verfügung gestellt wür-den.

Die Briefe – aus Privatbesitz – werden von den Mitarbeitern des Stadtarchivs umge-schrieben und wissenschaftlich bearbeitet.

Wenn Sie im Besitz solcher Briefe sind und diese für die Nachwelt als Dokumentation für unsere Stadt erhalten bleiben sollen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: zu den Öffnungszeiten des Archivs (diens-tags von 9 bis 12 Uhr) mit Heini Helm oder Karin Hartmann. 



Das Archivteam dankt allen Besuchern für den Zuspruch, den es im Rahmen der Tätigkeiten 2018 erfahren hat.

Zu erreichen sind wir während der Öffnungszeiten oder per Email.